Foodcube

Nürnberg, 2016

Design und Prototyping, Infrastruktur, Konzeption, Beratung und Begleitung, Koproduktion / Partizipation, Urbane Räume, Social Entrepreneurship, Wissenschaft

Wie lassen sich innovative Landwirtschaft und die Neunutzung urbaner Räume verbinden?

Foodcube ist ein modulares Anbausystem für Gemüse und Fisch mitten in der Stadt. Auf städtischen Plätzen, Hinterhöfen, Terrassen und Dächern schaffen die grünen Inseln neue Aufenthalts- und Lernorte, an denen man sich mit frischen Lebensmitteln versorgen und an denen man beim Kräuterzupfen etwas über die Landwirtschaft der Zukunft lernen kann.

Foodcube funktioniert nach dem Prinzip der Aquaponik. Diese innovative Form der Landwirtschaft schafft Synergien: Fische und Pflanzen wachsen in einem gemeinsamen Wasser- und Nährstoffkreislauf, das ist nachhaltig, effektiv und wartungsarm. Was woanders schon im Großen funktioniert, ist bei Foodcube sehr kompakt und modular.

Dadurch funktioniert ein Foodcube als Pop-Up-Garten nahezu an jedem Ort. Foodcube soll dabei nicht nur zum Dialog über Konsum und Ernährungsfragen einladen. Durch seine Modularität und der damit verbundenen Breite an Einsatzmöglichkeiten soll Foodcube auch Impulse in der professionellen Nahrungsmittelerzeugung setzen.

Unser Team:
Christian Anders (IT)
Johannes Bednorz (Bachelorand Sensorik)

Felix Berthold (Elektronik, Verfahrenstechnik)
Friedmann Eppelein (Elektronik, Sensorik, Energietechnik)
Jonas Wegener (Konzeption)

Partner: